top of page

"Sexy trees" pflanzen - Interview mit Glynis von Rancho Nanacatl

Glynis wanderte nach Nicaragua aus um dort zu surfen und ein neues Leben im Einklang mit der Natur nu führen. Zusammen mit ihrem Mann kaufte sie 2020 ein völlig ausgelaugtes Stück Land auf dem sie mittlerweile bereits über 1000 Bäume gepflanzt hat, um es wieder aufzuforsten.


Die Ranch die dort entstanden ist beheimatet aktuell Hunde, Katzen, Pferde, Hühner, Truthähne, Perlhühner, Papageien und Honigbienen.


Liebe Glynis was ist dein persönlicher Weg und wie hat er dich nach Nica geführt?


Ich bin 2015 das erste mal nach Nicaragua gereist um Freunde zu besuchen und habe mich umgehend in das Land, die Menschen, das Essen, die Natur und hauptsächlich den Surf und die Wellen verliebt.Als ich nach 3 Wochen wieder in Deutschland ankam habe ich kurz darauf entschieden, dass ich wieder zurück muss und meinen einen Koffer gepackt, meinen Golden Retriever Mr Muffin eingepackt und bin zurück geflogen.


Wie kamst du dazu zusammen mit deinem Mann 20 Hektar zu kaufen?


Wir wollten schon immer ein Stück Land besitzen um uns ein kleines Haus zu bauen und einen Garten zum haben um Obst und Gemüse anzupflanzen.

Dann haben wir zuerst ein kleines Stück land gekauft und nach und nach haben wir es in alle Richtungen erweitert.


Was ist eure Vision für das Land?


Wir möchten ein Stück Land, das keinen einzigen Baum besaß in einen Food Forest umwandeln!


Wir betreiben Regenerative Agriculture und Permaculture und bemühen uns den Boden, der anfaenglich keine Nährstoffe mehr besass wieder zum Leben zurueck zu bringen und extrem fruchtbar zu machen so, dass wir alles anpflanzen können.Die lokalen Farmer nutzen sehr viele Pestizide und Chemikalien, die langfristig den Boden komplett zerstören und dann liegt land brach auf dem nichts mehr wächst ausser Unkraut.des Weiteren pflanzen die meisten locals ausschließlich mono crops, was nicht zur Fruchtbarkeit des Boden beiträgt.Wir fokussieren uns auf Vielseitigkeit im Anbau, je wilder, desto besser und sind stetig am Kompost produzieren, den wir unseren Bäumen und Pflanzen zufügen.


Innerhalb eines Jahres in dem wir Bäume pflanzten und den Boden fütterten ist eine deutliche Verbesserung zu sehen. Wir sind gespannt, wie das Land in 5, 10, 20 Jahren aussehen wird.


Wir veranstalten regelmässige Workshops um unseren Nachbarn in der Community und vor allem den lokalen Menschen zu zeigen, dass es absolut möglich ist alles komplett biologisch anzupflanzen ohne Chemikalien zu nutzen und das man dadurch langfristig viel mehr von seinem Land hat für alle nachfolgenden Generationen.


Unser Wunsch ist es, dass in der Zukunft komplett alles, was wir konsumieren von unserem eigenen Land kommt.Aktuell konsumieren wir unser Obst & Gemüse, Eier und ab und an ein Huhn. Den Rest kaufen wir lokal. Wir hoffen, dass wir irgendwann komplett autark auf unserer Farm leben können.



Wir werden dieses Stück Land besser verlassen als wir es vorgefunden haben und das erfülllt mich mit sehr viel Stolz und Freude.


Du hast eine kleine Tochter, welche Wert vermittelt ihr ihr im Umgang mit Natur und Tieren?

Alles in vollen Zügen zu geniessen und zu respektieren.Sie ist jeden Tag stunden lang am Meer, auf dem Land und mit unseren 5 Hunden zusammen am toben am Strand. Ich bin dankbar dafür, dass sie so in der Natur aufwachsen darf und es unbeschwert geniessen kann. Sie lernt, wie sie sich um Tiere kümmert in dem sie unsere Hunde und den ganzen Zoo füttert. Sie versteht in ihrem Jungen Alter bereits, wie wichtig Bäume und pflanzen sind und sie hilft auch gerne beim Bäume pflanzen.


Welche Angebote wird es in Zukunft geben?

Ich plane einen kleinen Stand zu bauen, der am Strassenrand steht und in der Zukunft unser all Bio-Obst & Gemüse anbieten kann für die Nachbarschaft. Inklusive Honig und weiteren biologischen Produkten, wie Tee, Trockenfrüchte, Nüsse, Seifen, und mehr.

Wir bieten unter anderem “natural horsemanship” and und trainieren Pferde. Wir hoffen, dass dieses Jahr mehr Menschen Interesse daran haben ihr Pferd mit uns zu trainieren auf eine wundervolle, geduldige Art und Weise.



Kann man euch besuchen?

Na klar! Aktuell leben wir in einem Miethaus am Strand. Aber in der Zukunft (eventuell schon nächstes Jahr) hoffen wir, dass wir uns ein kleines Haus auf unserem Land bauen können für unsere Familie. Es gibt aber viele günstige und schöne Unterkünfte in unserer Nachbarschaft.Wir freuen uns immer über Besuch und es gibt auch immer etwas zu tun. Sprich, wenn man Lust hat Bäume zu pflanzen, dann freuen wir uns immer über jede helfende Hand.


Wenn man sich für deine Arbeit interessiert, wie kann man sich mit dir in Verbindung setzten?


Entweder über unser Instagram @ranchonanacatl

Oder via email: hello@ranchonanacatl.com


Was möchtest du den LeserInnen zum Thema nachhaltige Landwirtschaft noch sagen?


Es ist möglich! Und es dauert auch keine Lebenszeit bis sich Dinge verändern. Innerhalb von wenigen Jahren kann man einen Boden, auf dem nichts mehr wuchs, wieder zum Leben erwecken und wundervoll fruchtbar machen.


Wir müssen uns um die weltweiten Böden kümmern! Ohne sie, ohne Fungi und Mycelium können weder Pflanzen, Tiere noch Menschen existieren. Durch kommerzielle Agrikultur werden die Böden weltweit zerstört und wir verlieren mehr und mehr "top soil", das in die Meere geblasen wird uns niemals zurück kommt. Es ist wichtig und dringend, dass wir Farmer unterstützen, wie uns, die ihr bestes geben sich um ihr Land und Boden zu kümmern und biologisch- und artenvielfältig anbauen, für unsere Gesundheit und kollektiv für den Planeten, der schon ziemlich schön ist. Es wäre so schade, wenn unsere Kinder und weitere Generationen es nicht mehr genießen könnten. Wir können es gemeinsam verändern , beschützen und wieder aufleben lassen.

P.S.: Wir möchten Glynis in Zukunft bei ihrer Mission den Wald zurückzubringen unterstützen. Deshalb könnt ihr unter PLANT YOUR SEXY TREE Bäume bei ihr pflanzen lassen.

Die Einahmen davon gehen direkt an Glynis, die dafür Bäume einkauft und pflanzt.

56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page